Einsatz im Flüchtlingslager Moria (Lesbos)

Einsatz im Flüchtlingslager Moria (Lesbos)

Geplant war ein zweiwöchiger Einsatz in Moldawien. Corona bedingt wurden daraus zwei Monate in Griechenland, die unsere Prioritäten neu sortiert haben.

― von Familie Schoch / 30. August 2020

« zurück zur Übersicht

Gebetsanliegen

Merci viel mal fürs beten.
Diese Gebetsanliegen sind nur für Partner zugänglich, bitte vertraulich behandeln.

Dann eben nicht nach Moldawien

Wir hatten uns schon Anfang 2020 bei OM über einen längeren Einsatz informiert. Geplant war im Sommer noch einmal nach Moldawien zu fahren, dieses mal damit sich alle kennenlernen und wir uns gemeinsam über einen möglichen Einsatz unterhalten können.

Aufgrund dieses kleinen Virus mit grossen Auswirkungen schloss Moldawien die Grenzen bis im Herbst komplett ― ein Einsatz war somit unmöglich. Kurze Zeit später sahen wir den Aufruf, dass sie in Lesbos unbedingt Helfer suchen. Aus einem nicht ganz ernst gemeinten „Hey Schatz, komm wir gehen da hin“ wurde ein kurzes „können auch Familien kommen?“ – E-Mail. Und innerhalb weniger Wochen sassen wir zu fünft im Flieger nach Griechenland.

Was wir in dieser Zeit erlebten, haben wir in einer Youtube Serie zusammen gefasst. Viel Spass beim Schauen.

 

* Das Titelbild ist übrigens vom sogenannten «Schwimmwesten-Friedhof». Dort entsorgen die Griechen alle am Strand eingesammelten Schlauchboote und Schwimmwesten. Google Street View

Unsere Arbeit wird durch Unterstützer wie dich erst möglich.

Was denkst du?

Schreibe uns eine Nachricht mit deinen Ideen
und Gedanken, wir freuen uns drauf.

Kontakt

Du erreichst uns unter
schoch@hope-family.com

Wir senden dir gerne unsere
Postadresse per Mail.